Beteiligen Sie sich!

Im Rahmen der Smart-City-Strategie können sich Bürger*innen, Unternehmen, Initiativen oder Organisationen am Prozess beteiligen.

Wie wollen Sie kontaktiert werden?

Wir werden die gemachten Angaben prüfen und Sie bei Rückfragen kontaktieren.


Sie können uns Ihre Veranstaltung über das Formular zukommen lassen, damit wir einen Überblick über alle Veranstaltungen rund um die Digitalisierung der Stadt gewinnen.

Aktuelles

Wie smart ist Göttingen?

Wie smart ist Göttingen?

Göttingen wurde als eine von 81 Städten in Deutschland in neuen Smart-City-Index 2020 der Bitkom bewertet. Beeindruckend ist: Göttingen schafft hier im Bereich IT und Kommunikation den Sprung in die Top 10. Insgesamt landet Göttingen auf Platz 40 und kann sich damit im Ranking um Deutschlands smarteste Städte um ganze sieben Plätze nach oben kämpfen.

Breitbandausbau: Wie ist der aktuelle Stand?

Breitbandausbau: Wie ist der aktuelle Stand?

Die Bedeutung der digitalen Infrastruktur nimmt gerade für ländliche Gemeinden, aber auch für kleine urbane Räume wie die Stadt Göttingen stetig zu. Schnelles Internet gehört heute längst zur Daseinsvorsorge.

Alle Beiträge zum digitalen Göttingen

Wie smart ist Göttingen?

Wie smart ist Göttingen?

Göttingen wurde als eine von 81 Städten in Deutschland in neuen Smart-City-Index 2020 der Bitkom bewertet. Beeindruckend ist: Göttingen schafft hier im Bereich IT und Kommunikation den Sprung in die Top 10. Insgesamt landet Göttingen auf Platz 40 und kann sich damit im Ranking um Deutschlands smarteste Städte um ganze sieben Plätze nach oben kämpfen.

Breitbandausbau: Wie ist der aktuelle Stand?

Breitbandausbau: Wie ist der aktuelle Stand?

Die Bedeutung der digitalen Infrastruktur nimmt gerade für ländliche Gemeinden, aber auch für kleine urbane Räume wie die Stadt Göttingen stetig zu. Schnelles Internet gehört heute längst zur Daseinsvorsorge.

Als die Computer rechnen lernten

Als die Computer rechnen lernten

Wissenschaft ohne Computer? Heute undenkbar! Vor mehr als einem halben Jahrhundert war das allerdings normal. Anfang der 1950er-Jahre trat dann der Mathematiker und Physiker Heinz Billing auf den Plan – und brachte der Max-Planck-Gesellschaft das elektronische Rechnen bei. Mit der „Göttingen 1“ sollte alles beginnen. Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Magazins „MaxPlanckForschung“