Sie befinden sich hier: Startseite » Smart City » Umfrage zur Digitalisierung in der Stadt Göttingen

Umfrage zur Digitalisierung in der Stadt Göttingen

Stadtverwaltung Göttingen fragt Sie Fotograf / Quelle: Christoph Mischke.

10. September 2020
Umfrage zur Digitalisierung in verschiedenen Themenbereichen
Von Stefan Eilert

Sehr geehrte Teilnehmende,

wir führen die folgende Umfrage zum Thema Smart City als Teil eines Projektes der Stadtverwaltung Göttingen durch.

Eine Smart City steht für die intelligente Vernetzung aller Lebens- und Wirtschaftsbereiche in den Kommunen und sie ist der nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklung verpflichtet. Hierbei können innovative, digitale Angebote in Göttingen gemeinschaftlich entwickelt und eingesetzt werden. Diese Angebote können den verschiedenen Themenbereichen, z.B. Mobilität und Umwelt, Gesundheit, Bildung und Wissen, Verwaltung, Kunst, Handel und Tourismus, Wohnen zugeordnet werden. Grundlegende Rahmenbedingen und übergreifende Themen bilden die technische Infrastruktur und der Schwerpunkt Ethik.

Das Beantworten der Umfrage sollte in etwa 15 Minuten dauern. Ihre Antworten werden anonym und vertraulich behandelt. Die Veröffentlichung der Ergebnisse erfolgt in aggregierter Form. Es gibt keine falschen oder richtigen Antworten. Nur Ihre persönliche Wahrnehmung ist von Interesse.

Bitte beantworten Sie folgende Fragen spontan und nach Ihrer persönlichen Einschätzung.

Wir danken sehr herzlich für Ihre Teilnahme!

Hier geht es zur Umfrage …

Ihre Stadt Göttingen

 

Die Fragen beziehen sich auf die folgenden Themen- und Handlungsfelder:

 

Bildung & Wissen

Bildungsangebote können vernetzt und die Digitalkompetenz gesteigert werden. Beispiele sind:

  • Bildungsplattform
  • BürgerCloud
  • IT-Sicherheit

Ethik

Digitalisierung verändert das Miteinander. Die Stadt fördert hier die öffentliche Diskussion.  Beispiele können sein:

  • Diskussion über ethische Aspekte der digitalen Transformation
  • Austausch zu Leitlinien für künstlicher Intelligenz
  • Auswirkungen der Digitalisierung auf die Stadtgesellschaft

Gesundheit

Digitale Strukturen können die Versorgung im Gesundheitswesen verbessern. Beispiele können sein:

  • Patient*innenportal Südniedersachsen, inkl. einer digitalen Patientenakte
  • digitale Gesundheitsangebote
  • digitale Assistenzsysteme in der Pflege -> „Ambient assisted Living“

Kultur, Handel & Tourismus

Einzelhandel, Touristik, Kultur und Bewohner*innen können von einer digitalen Strategie profitieren. Beispiele können sein:

  • Digitaler Göttingen-Guide
  • Digitales Schaufenster
  • eCulture

Mobilität & Umwelt

Durch Auswerten von Messdaten ist eine effizientere Stadtplanung möglich. Beispiele können sein:

  • eine Open-Data-Umweltplattform mit Daten von Umweltsensoren
  • eine multi-modale Mobilitätsplattform
  • Smarte Verkehrssteuerung durch Verkehrssensoren

Technische Infrastruktur

Göttingen baut die technische Infrastruktur aus. Beispiele können sein:

  • Netzwerk von Sensoren im LoRaWAN
  • Breitband / 5G-Ausbau
  • freies WLAN

Verwaltung

In der Verwaltung bilden vernetzte Services das Zentrum für Kundinnen und Kunden.  Beispiele können sein:

  • Citizen Science: Offene Wissenschaft der Bürger*innen, sie melden Beobachtungen, führen Messungen durch oder werten Daten aus
  • Künstliche Intelligenz als Behördenwegweiser, z.B. in einem Chatbot
  • Einrichten eines digitalen Zwillings der Stadt

Wohnen

Göttingen nutzt und entwickelt digitale Lösungen, um neue Formen des Zusammenlebens zu gestalten. Beispiele können sein:

  • Smartes Quartier
  • Nachbarschaftshilfe-App
  • Neue Wohnformen
Breitbandausbau: Wie ist der aktuelle Stand?

Breitbandausbau: Wie ist der aktuelle Stand?

Die Bedeutung der digitalen Infrastruktur nimmt gerade für ländliche Gemeinden, aber auch für kleine urbane Räume wie die Stadt Göttingen stetig zu. Schnelles Internet gehört heute längst zur Daseinsvorsorge.

Als die Computer rechnen lernten

Als die Computer rechnen lernten

Wissenschaft ohne Computer? Heute undenkbar! Vor mehr als einem halben Jahrhundert war das allerdings normal. Anfang der 1950er-Jahre trat dann der Mathematiker und Physiker Heinz Billing auf den Plan – und brachte der Max-Planck-Gesellschaft das elektronische Rechnen bei. Mit der „Göttingen 1“ sollte alles beginnen. Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Magazins „MaxPlanckForschung“

Smart City Göttingen

Erfahren Sie mehr über den Smart-City-Prozess in Göttingen.

Smart City

Details zur Smart-City-Strategie in Göttingen.

Beteiligung

Aktuelle Möglichkeiten zur Partizipation.

Alle Beiträge

Übersicht über alle bisherigen Veröffentlichungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.